December 7, 2021

Meet our people

Francine Kohli, Head of administration für die Zentren Affidea CIV und CIS, erzählt uns von ihren Jahren bei Affidea.

Da mich die Medizinbranche schon immer interessiert hat, absolvierte ich zuerst eine Ausbildung als Kauffrau im Gesundheitswesen, bevor ich durch meine zweite Ausbildung medizinische Praxisassistentin im klinischen Bereich wurde. Im April 2001 trat ich meine erste Stelle als medizinische Sekretärin im Centre d’Imagerie in Siders an. Nach einigen Umstrukturierungen wurde daraus schliesslich Affidea CIS.

Vor zwanzig Jahren haben meine frühere Kollegin, inzwischen frisch in Rente, und ich das Zentrum in Siders eröffnet. Wir haben das Sekretariat aufgebaut und darauf geachtet, dass im Centre von Anfang an eine besonders ruhige Atmosphäre für unsere Patienten und Ärzte herrschte. Ab 2013 arbeitete ich als Koordinatorin des Sekretariats, das im Laufe der Zeit immer grösser geworden war. 2016 habe ich eine Weiterbildung in Leadership und Teammanagement abgeschlossen, die mir sehr viel gebracht hat.

2020 bewarb ich mich auf die Position als Leiterin der Sekretariate von Siders und Sitten. In dieser Funktion kann ich meine organisatorischen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten voll einbringen. Ich kümmere mich um die Dienstpläne der Sekretariate, um die Zusammenarbeit mit den zuständigen Ärztinnen und Ärzten vor Ort, einschliesslich der Radiologen, und habe zahlreiche andere Aufgaben übernommen. Mein Hauptziel ist es jedoch, für meine Kolleginnen und Kollegen da zu sein, weil ich sie in jeder Situation unterstützen und in einem familiären Klima arbeiten möchte.

Da ich gerne grosse Veranstaltungen organisiere, durfte ich mich von 2017 bis 2020 um unsere Teilnahme am dreitägigen Ärztekongress Quadrimed in Crans-Montana kümmern, der Ende Januar stattfindet. Diese Veranstaltung, bei der sich über 1500 Medizinerinnen und Mediziner aus der ganzen Schweiz treffen, bietet uns eine gute Gelegenheit, unsere Sichtbarkeit auf dem Markt zu erhöhen und unseren Bekanntheitsgrad zu steigern. Ich habe dieses Treffen sehr gerne organisiert, um Affidea zu fördern, und damit zugleich eine grosse Herausforderung angenommen.

Das Wallis ist eine wunderbare Region, in der man das ganze Jahr über die sich verändernde Landschaft auf vielfältige Weise geniessen kann. Am liebsten mache ich mir diesen Schatz auf Wanderungen bewusst.

Mein Mann und ich sind grosse Geniesser. Ob Pizzeria oder Sternelokal ‒ wir lieben es, gute Restaurants zu entdecken und Weine aus verschiedenen Ländern kennenzulernen. Zusammen mit unseren Freunden nehmen wir gerne die Herausforderung einer Blindverkostung an und finden diese Erfahrung sehr bereichernd, weil wir dadurch gemeinsam unsere Weinkenntnisse erweitern und neue Entdeckungen machen. Übrigens gibt es in Siders einen wunderbaren Ort für Weindegustationen mit einer grossen Auswahl an Walliser Weinen: das Château de Villa. Wenn Sie einmal das Wallis besuchen und gerne Wein trinken, sollten Sie dort unbedingt vorbeischauen. Einer unserer Freunde ist ein echter Liebhaber des guten Geschmacks. Durch ihn konnten wir an Whiskyproben teilnehmen und ihn richtig zu schätzen lernen (den Whisky …😊 aber auch den Freund).

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meinen Kolleginnen und Kollegen dafür zu danken, dass wir so ein tolles Team sind. Unser Zusammenhalt wird immer stärker und trägt uns durch gute und schwere Zeiten.